Hier finden Sie die Versicherungspflichtgrenzen und Beitragsbemessungsgrenzen in der Krankenversicherung bzw. bei den Krankenkassen bis 2016 (Alte Bundesländer).

Ein Service der

AUV - Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Versicherungsmakler e.V.
 

Vor einem Wechsel in eine private Krankenversicherung (PKV) müssen bei Arbeitnehmern besonders die Pflichtversicherungsgrenzen (Jahresarbeitsentgeldgrenzen) beachtet werden.

Versicherungspflichtgrenzen:

Versicherungspflichtgrenze 2016: Einkommen mindestens 56.250,- € bzw. mtl. 4.687,50 €
Versicherungspflichtgrenze 2015: Einkommen mindestens 54.900,- € bzw. mtl. 4.575,00 €
Versicherungspflichtgrenze 2014: Einkommen mindestens 53.550,- € bzw. mtl. 4.462,50 €
Versicherungspflichtgrenze 2013: Einkommen mindestens 52.200,- € bzw. mtl. 4.350,00 €
 

Arbeitnehmer dürfen laut der letzten Gesundheitsreform bereits dann in die private Krankenversicherung, wenn ihr jährliches Bruttoeinkommen ein Jahr lang die jeweilige Versicherungspflichtgrenze übersteigt.

Versicherungspflichtgrenze bedeutet, daß Arbeitnehmer nur dann die gesetzliche Krankenversicherung verlassen und in die private Krankenversicherung können, wenn sie mehr verdienen *) als mit der Versicherungspflichtgrenze festgelegt wurde.

Es zählt das gesamte Jahreseinkommen inkl. Urlaubs-, Weihnachtsgeld usw. (Regelmäßiger Verdienst *).

*) Zum Jahreseinkommen zählen, soweit die Leistungen nicht steuerfrei gewährt werden oder nicht mit einem Pauschalsteuersatz versteuert werden, alle regelmäßig wiederkehrenden Leistungen wie
monatliches Arbeitsentgelt aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung und Sonderzuwendungen, die wenigstens einmal jährlich gewährt werden wie:
Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, 13. oder weiteres Gehalt,
Pauschalen: Spesenpauschale, Fahrtkostenpauschale, Überstundenpauschale,
Zulagen: Verantwortungszulagen, Schichtzulagen, Zulagen für Schmutzarbeit, Erschwerniszuschläge,
Sachbezüge, vermögenswirksame Leistungen ohne Arbeitnehmer-Sparzulage.

Besonderheit bei den Versicherungspflichtgrenzen:
Für alle Versicherten, die bereits vor dem 01.01.2003 in der Privaten Krankenversicherung versichert waren, gilt eine abweichende Regelung. Für diesen Personenkreis ist nach wie vor die alte Versicherungspflichtgrenzenregelung gültig. Das heisst, deren Versicherungspflichtgrenzen entsprechen den jeweiligen Beitragsbemessungsgrenzen.

Beitragsbemessungsgrenzen in der GKV:

Beitragsbemessungsgrenze 2016: 50.850,- €  bzw. mtl. 4.237,50 €
Beitragsbemessungsgrenze 2015: 49.500,- €  bzw. mtl. 4.125,00 €
Beitragsbemessungsgrenze 2014: 48.600,- €  bzw. mtl. 4.050,00 €
Beitragsbemessungsgrenze 2013: 47.250,- €  bzw. mtl. 3.937,50 €
 

Beitragsbemessungsgrenze bedeutet, daß in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bis zu dieser Summe Krankenversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen. Einkommen, das darüber hinaus geht wird nicht mit Krankenversicherungsbeiträgen belastet.

Krankenversicherungs-Beitragssatz zum Gesundheitsfonds der GKV:

14,60%

(Bei Arbeitnehmern zahlt der Arbeitgeber davon die Hälfte)

Gesetzlicher Sonderbeitrag in der GKV:

liegt je nach Kasse zwischen 0 und 1,30 %

(Zahlt das Mitglied allein) 

Zusatzbeiträge in der GKV:

Die Zusatzbeiträge zahlt das Mitglied allein. 

Maximaler Tagegeldanspruch in den gesetzlichen Krankenkassen:

Das Krankentagegeld gesetzlicher Krankenkassen beträgt ab 01.01.2015
maximal 96,25 € täglich, bzw. maximal 2.887,50 € monatlich.
(= max. 70% der Beitragsbemessungsgrenze)

Falls das tatsächliche Einkommen darüber liegt, sollte unbedingt eine private Krankentagegeldversicherung abgeschlossen werden.

Wer kann überhaupt in die private Krankenversicherung?

Generell: Selbständige, Freiberufler und Beamte.

Arbeitnehmer nur, wenn sie ein Jahr lang die Pflichtversicherungsgrenzen
überschritten haben.
 

Weitere Informationen und Broschüren erhalten Sie bei:

AUV - Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Versicherungsmakler e.V.

Klicken Sie
hier

Die Broschüre zum Thema gesetzliche und private Krankenversicherung mit dem Titel:
 “
GESETZLICH ODER PRIVAT VERSICHERN
ist wieder verfügbar.

Auszug aus dem Inhalt:

  • Grundsätzliche Unterschiede zwischen der GKV und der PKV
  • Für welchen Personenkreis ist eine PKV möglich und sinnvoll
  • Versicherungspflicht und Versicherungsfreiheit
  • Familienplanung und Krankenversicherung
  • Krankenversicherung im Rentenalter
  • Entwicklung der beiden Systeme
  • Wichtige Neuerungen zur Gesundheitsreform
  • Bausteine einer PKV
  • Wie finde ich die richtige PKV?
  • und vieles mehr....

 Komplettes Inhaltsverzeichnis der Broschüre klicken Sie hier

Broschüre - gesetzlich oder privat versichern
Zurück zur Seite Pflichtversicherungsgrenzen Seitenanfang oben Versicherungspflichtgrenzen

Versicherungspflichtgrenze - Pflichtversicherungsgrenze

Suchen nach:
Versicherungspflichtgrenze, 2014, Pflichtversicherungsgrenze, 2016, Jahresarbeitsentgeldgrenze, 2012, Beitragsbemessungsgrenze, 2016, Versicherungspflichtgrenzen, Pflichtversicherungsgrenzen, Jahresarbeitsentgeldgrenzen, Beitragsbemessungsgrenzen, gesetzliche Krankenversicherungen, gesetzliche Krankenkassen, GKV, private Krankenversicherungen, PKV, Krankenkasse, Broschüren Krankenversicherung

Diese Seite wurde optimiert für eine Bildschirmauflösung 1280x1024 Pixel und Schriftgrad “Mittel”

[versicherungspflichtgrenzen] [pflichtversicherungsgrenzen]

Design & Technik © by AUV-Versicherungsmakler
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des AUV e.V.
Diese Seite ist ausschliesslich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diese Seite jedoch gerne verlinken.